Einsatzübung der THW Ortsverbände Havixbeck und Coesfeld

So mancher Anwohner wunderte sich am Samstag, den 27.10.2018, was am frühen Morgen in der Ortsmitte von Nottuln los war, als 8 Einsatzfahrzeuge des Technischen Hilfswerks das Kirchengelände des St. Martinus Stifts- und Pfarrkirche mit Blaulicht befuhren.

Grund hierfür war eine Einsatzübung der THW Ortsverbände
THW Ortsverband Havixbeck und THW OV Coesfeld.
Mit insgesamt 8 Fahrzeugen, 5 Anhängern und einer Einsatzkräftezahl von 43 Einsatzkräften plus 3 Rettungshunden, trafen sich die zwei THW Ortsverbände zum frühen Samstagmorgen am THW Ortsverband Havixbeck.
Nach einem gemeinsamen Frühstück erfolgte die Begrüßung durch Christiane Bettin (Ortsbeauftrage, THW Ortsverband Havixbeck) und den Übungsleiter Patrick Cauvet (Gruppenführer,
THW Ortsverband Havixbeck). Nach der Begrüßung händigte Patrick Cauvet die ersten wichtigen Informationen an die Einsatzkräfte aus und übergab dem Einsatzleiter Benedict Hülsken (Zugführer, THW Ortsverband Havixbeck) den Einsatzauftrag aus, der da lautete „Nach einer Schlagwetterexplosion auf der Günter-Lange-Zeche ist es im Gemeindegebiet Nottuln zu starken Erschütterungen und Bodenverwerfungen gekommen. Mehrere Gebäude im historischen Ortskern sind stark angeschlagen.“.
Schnell machten die Einsatzkräfte sich und Fahrzeuge abfahrbereit und bildeten eine Kolonne, in der sie die Stiftstraße in Nottuln anfuhren.
Vor Ort ergab es sich, dass die Einsatzstelle die St. Martinus Stifts- und Pfarrkirche ist. Schnell machten sich die Einsatzkräfte ein Bild der Lage und bereiteten das Material vor. Aufgabe war es das Gebäude nach verletzten Personen zu durchsuchen. Während sich draußen die ersten Einsatzkräfte für die Durchsuchung des Kirchenturms bereitmachten, durchsuchten die Rettungshunde den Kirchensaal. Nachdem die Durchsuchung des Kirchensaals abgeschlossen war, begangen die ersten Einsatzkräfte mit der Durchsuchung des Kirchturms. Die Schwierigkeiten lagen darin, dass die Treppenaufgänge sehr eng und der gesamte Turm ohne Strom und Licht waren. Zusätzlich wurde das Vordringen in dem dritten Stock durch eine Einsturzgefährdete Holztreppe in einem sehr engen Raum erschwert.
Nachdem die Treppe abgestützt wurde, durchsuchten die Einsatzkräfte die restlichen Stockwerke des ca. 63m hohen Kirchturms sowie den Dachstuhl des Kirchendachs. Insgesamt retteten die Einsatzkräfte 7 verletze Personen aus der Kirche und beendeten den Übungseinsatz um 15 Uhr.
Das Fazit der Führungskräfte und der Einsatzleitung war zum Großteil positiv. Die Einsatzkräfte konnten alle verletzten Personen trotz Schwierigkeiten finden, versorgen und retten. Auf die Frage „Was für Ziele wurde von der Einsatzübung erwartet?“ antwortete Patrick Cauvet: „Ziele waren es, dass die interne Zusammenarbeit verbessert wird, sowie der geübte Umgang mit einer erhöhten Anzahl von Verletzten und eine innovative Art des Abstützens. In der nun folgende Nachbesprechung wurden nochmal alle positiv und negativ aufgefallenen Dinge besprochen, damit die Einsatzkräfte wissen, wo noch Verbesserungen möglich sind und was gut funktioniert hat.
Zum Abschluss wurde gemeinsam am THW Ortsverband Havixbeck gegrillt.
Großem Dank gilt den 5 Verletztendarstellern aus den THW Ortsverbänden THW Ortsverband Havixbeck und Bundesanstalt THW – Ortsverband Dülmen, Verena Bittner aus dem DLRG Velen/THW OV Oelde für das schminken der Verletztendarsteller, dem Beobachter Andre Engel aus dem Thw Ov Lengerich, dem Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit Niklas Woltering aus dem THW OV Rheine, der St. Martinus Stifts- und Pfarrkirche Gemeinde für die Zurverfügungstellung der Kirchenräume und dem THW Ortsverband Havixbeck für die ca. sechsmonatige Planung der Einsatzübung.

Alle Fotos sind im Fotoalbum „THW Einsatzübung in Nottuln 27.10.2018“ zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.