Jordanien
Jordanien

Syrienkrise: Zeltstadt in Jordanien eröffnet

Eine riesige Stadt aus Zelten, mitten in der Wüste und aufgebaut binnen kürzester Zeit: Nahe der jordanischen Stadt Za´atari wurde gestern das erste große Flüchtlingscamp in Jordanien eröffnet. Das THW unterstützt das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und das Kinderhilfswerk UNICEF beim Betrieb und der Erweiterung des Lagers. Die Zeltstadt soll über 120.000 Flüchtlingen Platz bieten.

Die Zahl der Flüchtlinge steigt kontinuierlich, in der Stadt aus Zelten werden nun täglich rund 1.000 neue Flüchtlinge aufgenommen. „In den kommenden Tagen ist die Infrastruktur soweit abgeschlossen, dass wir 20.000 Menschen beherbergen können“, berichtet THW-Einsatzleiter Stephan Mack aus Jordanien. Das inzwischen elfköpfige THW-Team ist weiter für die Bereiche Wasser, Sanitär und Hygiene zuständig.

Bereits seit April unterstützt das THW in der jordanischen Hauptstadt Amman die Deutsche Botschaft bei der Bewertung der Lage vor Ort. Nach den anwachsenden Flüchtlingsströmen der vergangenen Wochen wurde das THW auf Ersuchen des Auswärtigen Amtes vom Bundesinnenministerium beauftragt, in Zusammenarbeit mit jordanischen Behörden und Hilfsorganisationen die Vorbereitungen für den Aufbau von Flüchtlingscamps zu unterstützen. Dazu führte ein fünfköpfiges THW-Team gemeinsam mit dem UNHCRin der jordanischen Hauptstadt Amman vor kurzem einen Campbau-Lehrgang durch. Zielgruppe des Lehrgangs waren staatliche Einrichtungen sowie nationale und internationale Organisationen.

Quelle: THW

Kommentare sind geschlossen.