Strom für 300 Wildpferde und 15.000 Menschen

Am Samstag fand der jährliche Fang der Dülmener Wildpferde statt. Hierfür wurde in mitten des Naturschutzgebietes Merfelder Bruch Strom für die Soundtechnik benötigt. Für das THW kein Problem!

Bereits am Freitag machten sich zwei Helfer zum Soundcheck auf den Weg nach Dülmen. Mit dabei mehrere hundert Meter Stromleitungen und ein “LiMa 20kVA”, ein Lichtmast-Anhänger welcher vorrangig zum Ausleuchten von großen Flächen oder Strecken dient. Hierfür besitzt der Anhänger sechs Scheinwerfer mit je 1.000 Watt. Alternativ kann der Anhänger aber auch 20 kVA Leistung bereitstellen, was in diesem Fall gewünscht war.

Am Samstag morgen fuhren dann zwei Helfer zum eigentlichen Ereignis Richtung Dülmen. Nach einer kurzen Überprüfung der Technik war der Lichtmastanhänger dank der Vorbereitung am Freitag bereits einsatzbereit und konnte in Betrieb genommen werden.

Im Verlauf des Tages wurde es voll! Ca. 15.000 Besucher wollten live mitverfolgen, wie die Jährlingshengste gefangen wurden. So wurden die Helfer vom THW nebenbei auch zum Ansprechpartner für allerlei kleinere Probleme der Besucher: Von Infos zum Programmablauf, aufladen von dringend benötigten Handy- oder Kameraakkus bis hin zum einfach Platz im Schatten auf der Bordwand des Fahrzeuges gab es eine Menge zu tun. Erst gegen 21 Uhr endetet ein anstrengender Einsatz für die Helfer mit der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft.

Kommentare sind geschlossen.